Der Lebensstandard steigt mit dem Einkommen und in einem normalen Berufsleben ist das Einkommen am Ende, also vor der Rente, am höchsten. Vom Staat gibt´s dann, wenn man ein Leben lang eingezahlt hat, etwa 70 % vom letzten Nettoeinkommen.

?Das Geld, dass einem für das Haushaltsbudget bleibt, schrumpft, während die meisten Ausgaben unverändert weiterlaufen. Wenn bis dahin nichts unternommen wurde, um die neue Einnahmesituation zu verbessern, droht der finanzielle Kollaps. Eine Kredit- oder Darlehensaufnahme ist an dieser Stelle keine Lösung, denn geliehenes Geld muss zurückgezahlt werden und kostet Zinsen.

Jeder Bürger muss selbst für sein Alter vorsorgen
Ich glaube, dass mittlerweile klar ist, dass man sich nicht (mehr) auf den Staat und seine Rente verlassen kann. Jeder Bürger muss sich tatsächlich aktiv selber um sein Auskommen in den späteren Jahren kümmern. Wie Sie Ihre Lücke schließen und das Alter genießen, das erfahren Sie hier:  Vermögensfrage: Was tun mit der Rentenlücke?

Ein Beispiel: Zwei abbezahlte Garagen schaffen schon mal locker 100 Euro Nettoeinkommen im Monat. Nicht viel? Naja, wenn man dafür nicht arbeiten muss! Aber Spaß beiseite: Je früher Sie im Leben für 100 Euro nicht arbeiten müssen, desto besser, oder? Legen Sie diese 100 Euro beiseite und kaufen Sie sich die nächste Garage. Auf diese Weise schaffen Sie es leicht, 20 Garagen zu erwerben und monatlich 1.000 Euro einzunehmen.

Garagen sind einfache, gut kontrollierbare Immobilien: Man hat nur einen Bruchteil der Arbeit, den man mit einer Wohnung hätte. Man muss auch nicht in der Nähe dieser Garagen sein (wer das sagt, hält Sie nur davon ab, Ihre Rente zu sichern). Lassen Sie sich von jemandem beraten, der selbst seit vielen Jahren Hunderte von Garagen besitzt.

Portrait von Gerhard Lidl

Ich freue mich sehr, von Ihnen zu hören!

Herzliche Grüße aus Markt Schwaben,

Gerhard Lidl
Vorstandsvorsitzender

Future Construct AG
?Bahnhofstraße 25
85570 Markt Schwaben
Tel.: 08121 / 25740 – 0
Fax: 08121 / 25740 – 50