Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die progressive Entwicklung unserer Gesellschaft hat gute und auch weniger gute Seiten. Eine der weniger guten ist, dass die Umwelt unter unserem allgemeinen Fortschritt nicht unerheblich leidet.

Ein Beispiel, auf das in den vergangenen Jahren auch in den öffentlichen Medien immer wieder aufmerksam gemacht wurde und wird, ist das Bienensterben. Doch nicht nur Bienen sind betroffen, auch Schmetterlinge, Hummeln, Käfer und hunderte andere Insektenarten.

Wenn auch die Ursachen aus wissenschaftlicher Sicht nicht völlig geklärt sind, ist eines wohl kaum von der Hand zu weisen: Die Insekten finden immer weniger Landstriche, auf denen sie sich unbelastet tummeln und ernähren können, wo sie nicht mit Insektiziden geplagt werden oder ihnen anderweitig der Lebensraum durch Monokulturen, Verkehr, Bebauung, allgemeine Umweltverschmutzung usw. entzogen wird.

Bei einer Radtour rund um Markt Schwaben ist mir eines besonders aufgefallen: Es fehlen grüne, saftige Wiesen mit Blumen. Es gibt sie praktisch nirgends mehr. Und das, obwohl Blumenwiesen eine enorme Bedeutung für den Erhalt der Artenvielfalt und für unser Ökosystem haben. Dies war die Initialzündung für die Blumenwiesenpatenschaft.

Wir, die Mitarbeiter der Future Construct AG, suchen neben unserer professionellen, ökonomischen Tätigkeit auch immer wieder nach Möglichkeiten oder Projekten, die in der Gesellschaft oder für die Umwelt einen positiven Effekt haben und die man als Einzelner nur schwer in Angriff nehmen kann.

Dieses Mal wollen wir unter dem Motto „Blumenwiese“ etwas für die Bienen, Schmetterlinge und andere bedrohte Insektenarten tun.

Mit einem regionalen Landwirt aus Markt Schwaben wollen wir ein Stück „unberührte Natur“ schaffen, wenigstens einen kleinen Lebensraum für Insekten, der diesen Tierchen langfristig eine Aussicht auf einen „sicheren Boden“ gibt – und wir wollen mit diesem Projekt auch sensibilisieren. Denn Insekten sind ein wichtiger Bestandteil aller ökologischen Prozesse, ohne sie würden wir nicht nur in einer sterilen, langweiligen Welt leben, sondern es gäbe ernsthafte Probleme, zum Beispiel auch für unsere eigene Nahrungsmittelversorgung. Wer wohl würde die Blüten unserer Nährpflanzen bestäuben, wenn es die fleißigen Insekten nicht mehr gäbe?

Dazu haben wir nun im Umkreis unseres Firmensitzes in Markt Schwaben und in Wörth eine Wiese gepachtet. Die 10.000 m² große Ackerfläche werden wir gemeinsam mit dem Landwirt in eine wunderschöne Blumenwiese umwandeln, mit dem Zweck, dass diese Blumenwiese den hier lebenden Insekten ein Stück vielfältigen Lebensraum ohne Insektizideinsatz bietet. Übrigens: Eine weitere rund 1.000 m² große Wiese in Wörth wird ebenfalls mit dem gleichen Zweck bewirtschaftet.

Etwa zwei Drittel der Blumen werden rein für Insekten gesät (Wildblumen), ein weiteres Drittel ist auch für den schönen Anblick gedacht (Pflückblumen), Spaziergänger können sich ab ca. Juni an den schönen Blumen erfreuen und gerne auch ein paar für Zuhause mitnehmen.

Die große Blumenwiese wird auf Dauer durch den Markt Schwabener Landwirt Mathias Adlberger bewirtschaftet und er trägt damit einen großen Teil unseres Projektes mit. Wir wollen dies zum Anlass nehmen und uns sehr herzlich bei Herrn Adlberger und seiner Familie für ihren Einsatz bedanken.

Im Video können Sie die Aussaat für eine zukünftige artenreiche Blumenwiese sehen. Wir würden uns freuen, wenn sich dem mehrere weitere Unternehmer anschließen. Gerne geben wir Informationen zum Thema Blumenwiesenpartnerschaft. Wir werden weiter über das Projekt berichten.

Wir empfehlen diese Links zum Thema:

Der Landkreis Ebersberg über die Förderung der Artenvielfalt: Der Landkreis Ebersberg summt!

Der Landwirt unserer 10.000 m² Blumenwiese in Markt Schwaben: Adlberger Pferdehöfe – Windhof – Poststadl

Sie finden Blumenwiesenpatenschaften wichtig und interessant? Sie möchten selbst mit einem Landwirt ähnliches realisieren? Es ist ganz einfach. Schreiben Sie mir und wir geben Ihnen Tipps dazu. Natürlich bin ich auch auf Ihre generelle Meinung dazu gespannt. Ich freue mich auf Ihre Post.

Portrait von Gerhard Lidl

Ich freue mich sehr, von Ihnen zu hören!

Herzliche Grüße aus Markt Schwaben,

Gerhard Lidl
Vorstandsvorsitzender

Future Construct AG
​Bahnhofstraße 25
85570 Markt Schwaben
Tel.: 08121 / 25740 – 0
Fax: 08121 / 25740 – 50