Wer in einer Großstadt wohnt, hat meist ein teures und zeitaufwendiges Parkplatzproblem. Daraus entstehen verzweifelte Situationen, die Herbert Grönemeyer in seinem „Mambo“ besingt, wohl wissend, dass sie jede*r kennt. Was die verzweifelt suchenden Autofahrer*innen stört, freut Garagenbesitzer. Die Nachfrage nach ihrer renditefähigen Kapitalanlage steigt ungebrochen.

Sichere Parkplätze sind in deutschen Städten Mangelware
Wer vermeiden möchte, jeden Tag aufs Neue „seit Stunden hier so seine Runden“ zu drehen, hat nur eine Alternative: Einen Stellplatz oder eine Garage. Während der Stellplatz das Auto und seine*n Halter*in nicht vor bösen Überraschungen bewahren kann, ist eine eigene Garage selten zu haben und teuer, denn dieser Luxus hat seinen Preis. Bis zu 200,00 Euro zahlt man in Frankfurt/Main monatlich, in Hannover, Essen und Dresden wird es günstiger. Bei dem wachsenden Vandalismus in den Städten wie in Berlin, wächst der Leidensdruck ohne Garage parallel zur Nachfrage. Eine Aussicht auf Besserung ist nicht in Sicht. Für kluge Anleger*innen ist dies ein interessanter und vor allem langfristiger Ansatz für eine Kapitalanlage.

Garagen als langfristige und nervenschonende Kapitalanlage mit Rendite
Denn während Autofahrer um bezahlbaren und sichere Unterstellmöglichkeiten für ihre Autos kämpfen, können Garageninhaber am Platzmangel der Städte gut verdienen. Future Construct bietet Neubaugaragen für durchschnittlich 63,00 Euro pro Monat inklusive Strom an. Haben die Garagen eine Altbausubstanz, belaufen sich die Kosten auf durchschnittlich 43,00 Euro. Mit einer durchschnittlichen Monatsmiete von 53,00 Euro bewegt man sich demnach mit einer Kapitalanlage im Garagenbereich in einem moderaten Bereich und sorgt trotzdem noch für eine bereinigte Netto-Mietrendite von drei bis sechs Prozent, wobei die laufenden Nebenkosten und die Kaufnebenkosten schon berücksichtigt sind. Unter Berücksichtigung der Abschreibung von Garagen können noch höhere Renditen erzielt werden.

Der Kauf von Garagen hat also in erster Linie Vorteile, die sich auch langfristig halten werden: Beispielsweise wirken bei der Vermietung von ca. 10 Garagen Mieteinnahmen von 600,00 Euro monatlich und mehr. Die nervigen und meist mit Ärger verbundenen Nebenkostenabrechnungen sind bei der Vermietung kein Thema, da die Nebenkosten durch den Eigentümer pauschal abgerechnet werden.

Perspektivisch ist eine Investition in Garagen also nicht nur unkompliziert, sondern aufgrund des Bevölkerungszuwachses, der damit einhergehenden Parkplatznot und nicht zuletzt der Umstellung auf Elektroautos auch in den kommenden Jahren weiterhin sinnvoll.

Volker Rainer

Ich freue mich sehr, von Ihnen zu hören!

Herzliche Grüße aus Markt Schwaben,

Volker Rainer
Vorstand

Future Construct AG